KUNST-THERAPIE

In der Kunstherapie wird der begleitete kreative Prozess in den Mittelpunkt gestellt und wirkt dadurch therapeutisch.

Kunsttherapie schlägt eine kreative Erforschung vor, die einen metaphorischen, symbolischen Ausdruck des Selbst durch eine breite Palette von Ausdrucksmitteln ermöglicht. Sich auszudrücken bedeutet, aus sich selbst herauszukommen um « Teile » von sich anzuschauen. Ein Bild, eine Form, eine Geste, ein Wort, eine Bewegung, ein Ton … So wird es möglich, sich zu beobachten, sich zu verwandeln und sich auf neue Weise zu verstehen. Es ermöglicht das Bewusstsein von Verhaltensmustern, fördert die Körperwahrnehmungen und die Wahrnehmung der Gefühlswelt. Carl Gustav Jung meinte :"wenn ich nicht mehr weiter weiss, dann gestalte ich etwas...".

Dieser Prozess findet in einer therapeutischen Beziehung statt, in der das Schöpferische der Entwicklung dient.

Mein Atelier ist keine Kunstwerkstatt. In diesem Raum ist Kunst im Sinne von Selbstausdruck und Therapie im Sinne von Pflege oder persönlicher Entwicklung zu verstehen. Jeder Ausdruck hat seine eigene Bedeutung, es werden keine ästhetischen Urteile oder Interpretationen in Bezug auf die Kreationen vorgenommen. Kunsttherapie erfordert keine Kenntnisse der künstlerischen Techniken oder andere besondere Begabungen. Dies schließt eine Begleitung für diejenigen nicht aus, die ihr künstlerisches Potenzial erkunden möchten.

Die Kunsttherapie basiert auf psychodynamischen und analytischen Theorien, auf Aspekten der phänomenologischen Philosophie sowie auf verschiedenen humanistischen Ansätzen, die ihr eine Orientierung bezüglich der unmittelbaren, menschlichen Beziehungen und des spontanen Ausdrucks geben.

Diese Therapie richtet sich an Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Erwachsene jeden Alters. Gemeinsam definieren wir Ihre Ziele und ich begleite Sie auf ihrem persönlichen Weg.

logo.png

« Sehr oft, wie es Kindern im Spiel erleben, bringt das Loslassen des Verstandes die Lösungen für unsere Probleme. So wie wertvolle Ideen und Einsichten, die uns ermöglichen, dort wieder weiterzukommen wo wir festsaßen. »

Frédéric Lenoir, "Das Glück, eine philosophische Reise"